Willkommen bei der Gänsewacht!

Gänsewachtprotokoll für das NSG Petkumer- Deichvorland

Für den Zeitraum ab dem 27. November 2010

Vorbemerkung: Im Gegensatz zum Situationsbericht vom 1. Dezember 2009 bis 16. Januar 2010 haben wir in diesem Protokoll aus Gründen der Übersichtlichkeit auf allzu ausführliche Anmerkungen verzichtet. Auf aktuelle Vorfälle während der diesjährigen Gänsewacht-Saison werden wir in Form eigenständiger Artikel in Kürze gesondert eingehen. Fotos - von welchen es auch in dieser Saison reichlich gibt - werden derzeit für die Veröffentlichung vorbereitet und sporadisch in das Protokoll eingefügt.

Dieses Protokoll wird regelmäßig ergänzt.

 

27.11.2010 Petkum- Siel

Wetterdaten: Nebel, Sichtweite ca. 80 Meter, Temperatur -5,2 Grad C. Wind: NO 1

Hochwasser: 3:31 Uhr

8:10 Uhr: Hatzum 3 Schrotschüsse  
8:22 Uhr: Ditzum 3 Schrotschüsse  
8:29 Uhr: Nendorp 1 Schrotschuss  
    Gänsewacht von 7:40- 8:50 Uhr

28.11.2010 Petkum- Siel

Wetterdaten: Leichter Dunst, Sichtweite 3 km, Temperatur -6,4 Grad C.

Wind SO 2

Hochwasser: 4:18 Uhr

7:42 Uhr: Ditzum 3 Schrotschüsse Gaenseflug_NSG_Petkum.JPG Jaeger.JPG Sonne_ u_Gaense.JPG
7:50 Uhr: Ditzum 3 Schrotschüsse  
7:54 Uhr: Pogum 1 Schrotschuss  
8:04 Uhr: Ditzum 1 Schrotschuss  
8:22 Uhr: Ditzum 1 Schrotschuss  
8:32 Uhr: Pogum 1 Schrotschuss  
9:13 Uhr: Ditzum 1 Schrotschuss  
    Gänsewacht von 7:30- 9:05 Uhr

29.11.2010 Petkum- Siel

 

Wetterdaten: -3,0 Grad C, Wind: Ost 3-4´, ab 16:15 Uhr Schneetreiben.

Hochwasser: 5:12 Uhr

In Morgendämmerung keine Jäger im NSG Petkum.

Wegen starker Windgeräusche sind Schüsse aus Richtung Rheiderland nicht zu hören.

15:00 Uhr: Petkumer Vorland 2 Schrotschüsse Horrido_Herr_Jaeger.JPG Jaeger_auf_gesperrtem_Teekweg.JPG Jaeger_in_Pufferzone.JPG Jaeger_mit_Beute_am_Auto.JPG Jaeger_packt_ein.JPG Lauerstellung_in_NSG_Pufferzone.JPG Nach_Hornsignal_keine_Chance.JPG Rueckzug_von_Jaeger_mit_Beute.JPG Zaun_zum_NSG_kein_Hindernis.JPG
15:25 Uhr: Petkumer Münte 2 Schrotschüsse  
16:15 Uhr: Petkumer Hammrich 1 Schrotschuss  
16:20 Uhr: Petkum, NSG- Ost   Geländewagen mit 2 Gänsejägern auf dem Teekabfuhrweg
    Gänsewacht von 7:30- 8:45 Uhr

30.11.2010 Petkum- Siel

Temperatur: -3,4 Grad C

Keine Jagdaktivitäten im Umkreis von 2 Kilometern

    Gänsewacht von 7:30- 9:30 Uhr

1.12.2010 Petkum- NSG Ostteil  

Wetterdaten: Temperatur -8,0 Grad C, Wind: Ost 6-7, HW: 7:29 Uhr

7:43 Uhr: NSG Ost 1 Schrotschuss  
7:44 Uhr: NSG Ost 2 Schrotschüsse  
7:46 Uhr: NSG Ost 1 Schrotschuss  
7:48 Uhr: Emsdeich Ost 1 Schrotschuss  

„Jagd ohne Hund ist Schund“

Ein bekannter Petkumer Revierinhaber schießt vom Emsdeich auf Gänse. Flughöhe der Gänseketten ca.15 m. Eine Graugans liegt tot und aus dem Schnabel blutend auf dem Deichverteidigungsweg.

Die Überprüfung ergibt: Kein „brauchbarer Jagdhund“ in der Nähe! Zwei Gänsejäger mit Hund in der äußersten Südwestecke des NSG-Ostteils, direkt an der Petkumer Außenmuhde.

Entfernung zum „Deichjäger“ ca. 900 Meter. Zwischen dem Jagdhund und dem

Jäger ohne Hund auf der Deichkuppe liegt ein 700 Meter breites Riedgebiet. Der Jagdhund

steht dem „Deichjäger“ definitiv nicht zur Verfügung. Die Vorlandjäger beginnen die „Nachsuche“ erst mit Zeitverzug. Der anwesende Jagdhund leistet keine erfolgreiche Sucharbeit und der Hundehalter selbst spürt eine tote Graugans in einem Graben auf.

Wegen der offensichtlichen Jagd ohne Hund wurde direkt vom Emsdeich per Handy Anzeige bei der Emder Polizei erstattet. Aus Kapazitätsgründen stand leider kein Streifenwagen zur Verfügung.

Bergung_v_Gans_durch_Jaeger.JPG Jaeger.JPG Jaeger_im_NSG_am_TW_Zaun.JPG Jaeger_mit_toter_Graugans_in_Kernzone.JPG Jagd_ohne_Hund_ist_Schund.JPG Mit_Flinte_am_Gas_Dehnungsmessgeraet.JPG Nonnengaense_u_Gaensejaeger_NSG_Petkum.JPG Tote_Graugans_nach_Bergung_aus_Graben.JPG Trotz_Nachsuchpflicht_Jaeger_auf_dem_Deich.JPG Vermummter_Gaensejaeger.JPG Vermummung_im_Petkumer_NSG.JPG Wurf_v_Gans_auf_Grabenkante.JPG

    Gänsewacht von 7:30- 9:15 Uhr

3.12.2010 Widdelswehr- Emsdeich

Wetterlage: Geschlossene Schneedecke, ca. 10 cm

7:48 Uhr: Borssum- Siel 2 Schrotschüsse  
8:10 Uhr: Borssum- Siel 2 Schrotschüsse  
    Gänsewacht von 7:35- 8:45 Uhr

4.12.2010 Petkum- Siel

Wetterdaten: Temperatur -4,5 Grad C,

Wind SW 4, Schneehöhe ca. 10 cm, HW: 10:47 Uhr.

7:55 Uhr: Pogum 1 Schrotschuss  
8:07 Uhr: Pogum 1 Schrotschuss  
9:15 Uhr: Jarßum NSG Pufferzone

1 tödlicher Schrotschuss auf Graugans von Jäger in weißem Schneeanzug.

    Gänsewacht von 7:25- 9:30 Uhr

6.12.2010 Petkum- Siel

Wetterdaten: Temperatur, -1,5 Grad C, dunstig, Sicht 1 Km, Schwachwindig, HW: 12:37 Uhr.

Nebel, Sicht 200 m

7:30 Uhr: 6.500 Nonnen- Bless- und Graugänse im Bracklow- Sommerpolder
7:59 Uhr: Borssum 3 Schrotschüsse  
8:10 Uhr: Borssum- Siel 2 Schrotschüsse  
8:28 Uhr: Oldendorp 4 Schrotschüsse  
8:29 Uhr: Oldersum 2 Schrotschüsse  
8:30 Uhr: Oldersum 9 Schrotschüsse  
8:32 Uhr: Oldersum 9 Schrotschüsse  
8:35 Uhr: Oldersum 1 Schrotschuss  
8:36 Uhr: Borssum 1 Schrotschuss  
8:36 Uhr: Ditzum 2 Schrotschüsse  
8:37 Uhr: Oldendorp 3 Schrotschüsse  
8:39 Uhr: Borssum 1 Schrotschuss  
8:40 Uhr: Ditzum 2 Schrotschüsse  
8:45 Uhr: Ditzum 3 Schrotschüsse  
16:50 Uhr: Pogum- Ditzum 4 Schrotschüsse  
16:58 Uhr:

30 Graugänse, Flughöhe 20 Meter. Sichtweite bei Nebel 30 Meter. Eine Gans stürzt ab und fällt unter lautem Aufschlaggeräusch 5 Meter neben mir auf den gefrorenen Boden des Emsdeiches. Beim Versuch, ihr zu helfen, floh sie über den Erdboden flatternd, hinein in den Nebel.

Verwechselung mit einem Jäger ist wahrscheinlich, der seit letztem Kontakt nicht in bester Erinnerung ist. Augenscheinlich erschrak sie so stark, dass sie beim plötzlichen Auftauchen eines Menschen die „Flugkontrolle“ verlor.

    Gänsewacht von 7:25- 9:15 Uhr und 16:40- 17:10 Uhr

7.12.2010 Petkum- Siel

Wetterdaten: Temperatur -2,4 Grad, Wind: S 1, Nebel Sichtweite 50m, HW: 13:23 Uhr

7:55 Uhr: Ditzum 2 Schrotschüsse  
8:05 Uhr: Ditzum 3 Schrotschüsse Flughöhe der beschossenen Gänse 15 m
8:09 Uhr: Ditzum 2 Schrotschüsse  
8:12 Uhr: Petkum Münte 2 Schrotschüsse  
8:13 Uhr: Oldendorp 4 Schrotschüsse  
8:15 Uhr: Petkumer Münte 5 Schrotschüsse  
8:16 Uhr: Borssum 1 Schrotschuss  
8:20 Uhr: Ditzum 1 Schrotschuss  
8:21 Uhr: Pogum 1 Schrotschuss  
8:22 Uhr: Nendorp 1 Schrotschuss  
8:25 Uhr: Borssum 1 Schrotschuss  
8:32 Uhr: Ditzum 3 Schrotschüsse  
8:40 Uhr: Nendorp 1 Schrotschuss  
8:48 Uhr: Borssum 2 Schrotschüsse  

11.12.2010 Petkum- Siel

Wetterdaten: Temperatur +5,0 Grad C, Wind: W 4-5, Nieselregen

7:53 Uhr: Nendorp 2 Schrotschüsse  
7:59 Uhr: Pogum 1 Schrotschuss  
8:18 Uhr: Petkumer Münte 1 Schrotschuss  
    Gänsewacht von 7:25- 9:45 Uhr

12.12.2010 Petkum- Siel

Wetterdaten: +1,9 Grad C

7:45 Uhr: Petkum Hammrich 2 Schrotschüsse  
7:48 Uhr: Borssum Hammrich 3 Schrotschüsse  
8:55 Uhr: Pogum 1 Schrotschuss  
8:05 Uhr: Petkum Hammrich 1 Schrotschuss  
8:09 Uhr: Borssum Hammrich 1 Schrotschuss  
8:27 Uhr: Pogum 1 Schrotschuss  
    Gänsewacht von 7:30- 8:45 Uhr

13.12.2010 Petkum- Siel

Wetterdaten: -4,5 Grad C, Wind: SW 3

7:35 Uhr: Borssum 1 Schrotschuss  
8:06 Uhr: Pogum 1 Schrotschuss  
8:12 Uhr: Borssum 2 Schrotschüsse  
    Gänsewacht von 7:30- 8:45 Uhr

14.12.2010 Petkum- Siel

Wetterdaten: -0,5 Grad C, Wind: SW 3

HW: 5:26 Uhr, SA: 8:34 Uhr, 7:04 Uhr: Offizieller Jagdbeginn- sehr finster

7:58 Uhr: Widdelswehr Hammrich 2 Schrotschüsse  
8:03 Uhr: Petkumer Münte 3 Schrotschüsse  
8:04 Uhr: Petkum Hammrich 1 Schrotschuss  
8:04 Uhr: Widdelswehr Hammrich 1 Schrotschuss  
8:11 Uhr: Petkum Hammrich 1 Schrotschuss  
8:37 Uhr: Petkum Hammrich 1 Schrotschuss  
8:40 Uhr: Ditzum 1 Schrotschuss  
8:45 Uhr: Petkum Münte 1 Schrotschuss  
    Gänsewacht von 7:20- 9:00 Uhr

15.12.2010 Petkum- Siel und Jarßum

Wetterdaten: -0,5- 2,5 Grad C, Wind: NO 2

8:50 Uhr: Nendorp 3 Schrotschüsse  
    Gänsewacht von 7:40- 9:15 Uhr

16.12.2010 Petkum- Siel

Wetterdaten: 0,4 Grad C, Nieselregen, Wind: SW 3

8:00 Uhr: Pogum 1 Schrotschuss Anruf_per_Handy_9Uhr_18.JPG Fotografierende_Weidmaenner.JPG Jaeger_an_Gasschieber.JPG Jaeger_m_Hund_weit_entfernt.JPG
8:07 Uhr: Pogum 1 Schrotschuss  
8:09 Uhr: Petkum, NSG- Ost 1 Schrotschuss  
8:10 Uhr: Petkum, NSG- Ost 1 Schrotschuss  
8:20 Uhr: Pogum 1 Schrotschuss  
8:23 Uhr: Petkum, NSG- Ost an Muhde 1 Schrotschuss (sehr lauter Knall) Unmittelbare Flucht von 550 Grau- Bless- und Nonnengänsen vom mittleren Bereich der Muhde. Fluchtrichtung: Nordwest, ins Binnenland.
8:23 Uhr: Petkum, NSG- Ost an Muhde 4 sehr laute Schrotschüsse .. ..in gleichmäßiger, schneller Folge und vermutl. aus einer Jagdwaffe in südliche Richtung. Panikartig fliehen mind. 300 Pfeifenten von der Wasserfläche der Muhde ins Binnenland.
8:30 Uhr: Petkum, NSG- Ost 1 Schrotschuss

Kein einziger Wasservogel mehr auf der Muhde.

8:30 Uhr: Petkum, NSG- Ost, Deichschäferei 1 Schrotschuss.. .. auf hoch fliegende Gänse
8:34 Uhr: Petkum, NSG- Ost, Deichschäferei 2 Schrotschüsse  
8:34 Uhr: Petkum, NSG- Ost, südliches Riedfeld 2 Schrotschüsse Verlasse meinen Sielposten und gehe über die Deichkrone und den Deichverteidigungsweg in Richtung Osten. Ziel: Gandersum.
8:36 Uhr: Petkum, NSG- Ost   Bemerke im 150m Abstand am Hochdruck- Gasschieber, direkt unter einer empfindlichen Solarplatte für die Stromversorgung des Notfallschiebers, einen Jäger ohne Hund! Beobachte u. fotografiere die Aktivitäten des Jägers.
8:43 Uhr: Petkum, NSG- Ost, Gasschieber 1 Schrotschuss

Zeugin: eine Frau mit angeleintem. Hund. (Name der Frau bekannt)

8:53 Uhr: Petkum, NSG- Ost 1 Schrotschuss..

..schwach zu hören und Indiz des großen räumlichen Abstandes zum jagenden Jäger ohne Hund.

Gänseeinflug ins Binnenland stark abgeschwächt.

8:56 Uhr: Petkum, NSG- Ost, Gasschieber 1 Schrotschuss.. ..auf eine viel zu hoch fliegende Graugans. Sie fällt nicht auf den Erdboden und ist vermutlich „nur“ angebleit. Immer noch kein „Brauchbarer Jagdhund“ in Sicht.
8:56 Uhr: Petkum, NSG- Ost 2 Schrotschüsse  
9:10 Uhr: Petkum, NSG- Ost  

laut rufende Graugans überfliegt mich. Scheinbar sucht sie im Zickzackflug das Gelände nach ihrem Partner ab. Erst jetzt erkenne ich das Gesicht des Jägers am Gasschieber. Es handelt sich um den Petkumer Revierjäger, der die staatsanwaltliche Aufklärung des Nonnengansabschusses, vom 7.10.2006, in der Kernzone des Petkumer NSG- Ost, mit seiner Aussageverweigerung vereitelte. (Der Jäger war (oder ist) langjährig ehrenamtlicher Richter am OVG in Lüneburg)

9:12 Uhr  

Jäger vom Gasschieber beendet die Jagd und entfernt sich von mir über den Deichverteidigungsweg, Richtung Deichschäferei.

Ich betrete die Deichkuppe und setze meinen Spaziergang über den öffentlichen Weg auf der Deichkuppe fort.
9:16 Uhr: Petkum, Deichabschnitt zwischen Siel und Schäferei  

Geländewagen mit zwei Jägern befährt den für den öffentlichen Verkehr gesperrten Deichverteidigungsweg in meine Richtung. Ein Gänsejäger steigt aus und fotografiert mich auf dem Deich.

Beinahe zeitgleich hält der Geländewagen des Revierpächters und mehrere Jäger stehen neben den Fahrzeugen und fotografieren mich. Ich halte diese Situation im Bild fest und setze meinen geplanten Deichspaziergang über den für Fußgänger frei gegebenen Deichverteidigungsweg fort.

9:19 Uhr: Petkum, Deichschäferei  

Gänsejäger wenden ihre Fahrzeuge und fahren in meine Richtung. Auf dem Parkplatz der Schäferei bemerke ich zwei weitere Fahrzeuge von Gänsejägern. Fühle mich bedrängt und kürze meine Wanderung ab, indem ich den Weg Richtung Landstraße wähle. Die „Jagdausübungsberechtigten“ des Naturschutzgebietes überholen mich mit 4 Fahrzeugen, halten an der Einmündung zur Landstraße und stellen sich provozierend neben ihre Gelände- und einem Firmenwagen. Meinen Rückweg über die öffentliche Straße sehe ich blockiert und empfinde diese Aktion als „Nötigung“. Ein einzelner Jäger geht an mir vorbei, holt seinen Firmenwagen vom Schäferei- Parkplatz und parkt den VW- Bus hinter den Fahrzeugen der Jagdkollegen. Auch dieser Fahrer steigt aus. Meine geplante Wanderung, zurück nach Widdelswehr, breche ich ab und gehe zurück über die Deichkuppe Richtung Petkumer Siel. Ein Geländewagen fährt von der Zuwegung zur Schäferei in den Ort Petkum und parkt anschließend direkt auf der Deichkrone, hinter dem Pendeltor an der Fährstraße. Dort steht der bekannte Hotelkoch und fotografiert mich als Deichspaziergänger. (Im März 1988 strengte er gegen mich eine Landgerichtsverhandlung an, weil er sich beim Umladen von Jagdbeute und Lockgänsen in ein Auto mit einer „Hotelaufschrift“ ertappt fühlte und ich ein Foto machte. Das ist mein Recht, denn bekanntlich arbeite ich für Medien und Verlage und genieße somit den geschützten Status eines Bildreporters. Dies ist anhand ungezählter Veröffentlichungen bekannt und kann nicht in Zweifel gezogen werden, weil auch die Jägerschaft selbst, zwar illegal, mein Bildmaterial 39 Monate im Internet nutzte und dafür von einem Anwalt für Medienrecht die Quittung bekam)

Erst nachdem ich meine Kamera in die Hand nahm, gab der „Koch“ die Sperrung des Pendeltors auf. Der Vorfall wurde von einem Zeugen direkt beobachtet. Auf der restlichen Wegstrecke wurde ich von Jägern nicht mehr belästigt.

Abschließend zur Klarstellung: Die jagdlichen Mißstände in Petkum bewegen sich seit Jahrzehnten auf einem hohen Niveau! Beunruhigungen der Vogelwelt werden seitens der beteiligten Jäger bagatellisiert, vertuscht und mit unsauberen, rechtlichen Tricks der Pachtverlängerung verteidigt.

Die Beendigung der Wasservogeljagd im EU- Vogelschutzgebiet „Petkumer Deichvorland“ liegt nach vielen negativen Eingriffen ins Ästuar der Ems in öffentlichem Interesse und ist keine „Privatsache“ einer ignoranten, jagenden Minderheit.

    Gänsewacht von 7:45- 10:15 Uhr

17.12.2010 Petkum- Siel

Wetterdaten: Temperatur -6;2 Grad C, 5 cm, geschlossene Schneedecke, Wind: SW 2

8:55 Uhr: Borssum 1 Schrotschuss Gaense_am_Petkumer_Kirchturm.JPG Morgenlicht_am_alten_Siel.JPG Petkum_im_Morgenlicht.JPG Schluss_mit_Terror.JPG Vernebelter_Faehranleger.JPG Vernebeltes_Petkum.JPG
8:55 Uhr: Petkumer Münte 2 Schrotschüsse  
9:11 Uhr: Petkumer Münte 2 Schrotschüsse  
9:17 Uhr: Petkumer Münte 1 Schrotschuss  
    Gänsewacht von 7:45- 10:00 Uhr

18.12.2010 Petkum- Siel

Wetterdaten: Temperatur -6,5 Grad C, geschlossene Schneedecke 5 cm, Wind S 2

8:40 Uhr: Pogum 1 Schrotschuss  
8:48 Uhr: Petkumer Hammrich 1 Schrotschuss Gaenseflug_im_Morgenrot.JPG Hasenende_mit_Knueppel_Horrido.JPG Hasenjagd_Petkumer_ Knueppeljaeger_im_NSG.JPG Hasenjagd_Petkumer_Knueppeljaeger.JPG Hasenjagd_im_Petkumer_NSG_mit_Knueppel.JPG Jaegertransporter_1.JPG Jaegertransporter_Klappe_zu.JPG Tiefflug_Uebers_Petkumer_Schutzgebiet.JPG Verriegelung.JPG Wagen_faehrt.JPG Wasservoegel_auf_der_Muhde.JPG Wildernder_Jagdhund.JPG
9:15 Uhr: Widdelswehr- Jarßum, NSG- Pufferzone  

Traktor mit Viehanhänger befährt den Schliekweg von alter Dorflage Widdelswehr kommend, in Richtung Emsdeich. Die Heckklappe wird von außen geöffnet und mind. 6 Jäger steigen mit Flinten und Jagdhunden aus dem landwirtschaftlichen Nutzfahrzeug. Eine Hasentreibjagd beginnt. Ich fotografiere derweil vom Dach des Sielgebäudes den Verlauf der Jagd, die immerhin in einem Teil des NSG` s ausgeübt wird. (In der Puffer- Zone ist die Verwendung von Lenkdrachen und Modellflugzeugen strengstens untersagt!)

Die zahlreichen Schüsse und Fehlschüsse auf Feldhasen dokumentiere ich nicht, und konzentriere mich eher auf “Jagdpraktiken“ und die sogen. „Brauchbarkeit“ der Jagdhunde.

Von Schroten schwer verletzte Feldhasen werden von Jagdbeteiligten an den Hinterbeinen oben, in die Luft gehalten und mit Knüppelschlägen getötet.

Die Treibjagd bewegt sich in Richtung Westen, zum Reusenweg in Jarßum. Durchstreift wird dabei der wertvollste Rebhuhnlebensraum Emdens.

Zwei Hasen schaffen es, die Schützenkette der Jäger zu durchbrechen und rennen um ihr Leben in Richtung Osten; dahin, wo kein Jäger mehr auf sie schießt.

Ein „durchgeknallter“ Jagdhund verfolgt einen unverletzten Hasen 600 Meter, direkt in meine Richtung. Der Jagdhund begeht bei seinem „Ausflug“ eine offensichtliche Wilderei. Bis an die Widdelswehrster Warft wird der Hase gehetzt. Der Jagdhund mit fliehendem Hasen ist so gut fotografiert, dass die Identität des Hundes, seitens einer Behörde, ermittelt und dem Hund das Prädikat der „Brauchbarkeit“ aberkannt werden kann. Laufe über den öffentlichen Weg auf der Kuppe des Emsdeiches in Richtung Reusenweg.

10:44 Uhr: Reusenweg  

Mindestens 6 Jäger und eine Jägerin steigen in den Viehanhänger, der seinen Standort zwischenzeitlich wechselte.

(Die Jägerin führt den leuchtend gelb gekleideten, schwarz- weißen Jagdhund an der Leine, an dessen „Jagd- Eignung“ Zweifel berechtigt sind.

Die Heckklappe wird von zwei Jägern von außen verriegelt, obwohl der Anhänger von oben mit einer Plane abgedeckt ist und es im Falle eines Verkehrs- Unfalles Probleme mit der Sicherheit geben könnte. Der Traktor fährt mit Viehanhänger und „Jagdgesellschaft“ zur Landstraße.

10:45 Uhr   Ende der Jagd in der Pufferzone des Naturschutzgebietes Petkumer Deichvorland und vorerst Ruhe für die wenigen, überlebenden Feldhasen.
    Gänsewacht von 7:45 Uhr- 11:00 Uhr

So. 19.12.2010 Petkum- Siel und Petkumer Münte  

Wetterdaten: Temperatur -9,1 Grad C, geschlossene Schneedecke 5 cm, Wind: Ost 3- 4

8:14 Uhr: Pogum 1 Schrotschuss Gaenseflug_in_NSG_Pufferzone.JPG Gaenseflug_ueber_der_Ems.JPG Gaensewachtposten_Petkum.JPG Grau_und_Nonnengaense_in_gemischter_Gruppe.JPG
8:21 Uhr: Ditzum 4 Schrotschüsse  
8:22 Uhr: Petkum   Erster Gänseeinflug mit 140 Blessgänsen aus Richtung Dollart
8:26 Uhr: Nendorp 3 Schrotschüsse  
8:26 Uhr: Petkumer Hammrich 2 Schrotschüsse  
8:32 Uhr: Petkumer Hammrich 3 Schrotschüsse  
8:42 Uhr: Ditzum 1 Schrotschuss  
8:46 Uhr: Ditzum 1 Schrotschuss  
8:48 Uhr: Ditzum 1 Schrotschuss  
8:50 Uhr: Oldendorp 2 Schrotschüsse  
9:04 Uhr: Petkumer Hammrich 1 Schrotschuss  
14:57 Uhr: Nendorp 1 Schrotschuss  
16:23 Uhr: Oldendorp 1 Schrotschuss  
    Gänsewacht von 7:30- 9:15 Uhr und 14:00- 15:40 Uhr

20.12.2010 Petkum- Siel

Wetterdaten: Temperatur, -5,0 Grad C, schwachwindig, geschlossene Schneedecke 5 cm

8:06 Uhr: Petkum, NSG- West, Emsgebiet südl. Bracklow- Polder. 2 Schrotschüsse..

..sehr laut, unmittelbar darauf Flucht von Gänsen und Enten aus Muhde- Bereich

8:22 Uhr: Petkum, NSG- West 2 Schrotschüsse  
8:23 Uhr: Petkum- Siel   Einzelne Graugans, laut rufend- im Suchflug
8:25 Uhr: Petkum, NSG- West 2 Schrotschüsse.. ..und Flucht von mehr als 2.000 Gänsen aus dem NSG. Gänse landen auf dem Emspackeis westlich von Widdelswehr. Schlickwattbereiche am Emsufer restlos mit Eis bedeckt.
8:26 Uhr: Pogum 1 Schrotschuss  
8:31 Uhr: Borssum- Siel   2 Schrotschüsse
8:33 Uhr: Ditzum   3 Schrotschüsse
8:40 Uhr: Petkum, NSG- West 1 Schrotschuss  
8:59 Uhr: Borssum 1 Schrotschuss  
    Gänsewacht: 7:45 Uhr- 9:15 Uhr

21.12.2010 Widdelswehr- Petkumer Münte ( Nebeljagd bei 80m Sichtweite)

Wetterdaten: Temperatur -9,6 Grad C, Nebel mit Sichtweite 80- 100 m, Wind: S 1

Geschlossene Schneedecke (Harte Zeit für Wasservögel, Feldhasen u. dgl.)

8:08 Uhr: Petkum , NSG, emsnaher Bereich von Außenmuhde 3 Schrotschüsse

Sicht 80 m.

Emsdeich_kaum_zu_sehen.JPG Gaense_ueber_Schaeferei_Suchfoto.JPG Gaenseflug_ueber_Gaensewachtposten_Petkum.JPG Gaenseflug_ueber_Pufferzone_West.JPG Gaensejaeger_im_Nebel_am_Teekwegzaun_Ost.JPG Jaegerautos_auf_Schaeferei_Parkplatz.JPG Naturschutzschild_und_Nebeljaeger.JPG Nebeljaeger_Hund_u_Sichtschutz_als_Hinterhalt.JPG Nebeljaeger_mit_Sichtschutz_im_NSG.JPG Nebeljaeger_nach_Gaensejagd_auf_Schaeferei_Parkplatz.JPG Nebeljaeger_ratlos_auf_Parkplatz.JPG Nebeljagd_NSG Petkum_21_12_2010__8_Uhr_24.JPG

8:17 Uhr: Petkum, NSG- Ost 2 Schrotschüsse

(Petkumerin steht neben mir und wird Zeugin der Schießerei bei schlechtesten Lichtverhältnissen) Gänse ziehen sehr niedrig.

8:20 Uhr: Pogum 1 Schrotschuss  
8:25 Uhr: Petkum, NSG- Ost (Schäferei) 1 Schrotschuss  
8:28 Uhr: Petkum, NSG- Ost (Muhde) 2 Schrotschüsse  
8:30 Uhr: Petkum- Siel   Begehe mit einem Petkumer, in Begleitung seines Hundes, den öffentlichen Weg auf der Deichkuppe in Richtung Petkumer Münte.
8:33 Uhr: Petkumer Münte, NSG- Ost 1 Schrotschuss  
8:34 Uhr: Petkum, NSG- Ost, Riedfeld an Muhde 2 Schrotschüsse  
8:35 Uhr: Petkum, NSG- Ost, Emsbereich an Muhde 3 Schrotschüsse  
8:43 Uhr: Petkum, NSG- Ost 2 Schrotschüsse  
8:47 Uhr: Petkum, Emsdeich in Höhe der Ortslage  

Entdecke am Teekwegzaun einen Gänsejäger und sehe mit meinem Begleiter ein Blitzlicht aufleuchten.

Der Begleiter verlässt den Deich und wählt eine Abkürzung über die ehem.Baustraße des Petkumer Sieles. Ich setze meine gepl. Wegstrecke bis Petk. Münte fort.

8:50 Uhr: Petkum, NSG- Ost 2 Schrotschüsse  
8:51 Uhr: Petkum, NSG- Ost   2 Gänsejäger direkt am Teekwegzaun. Sie beobachten oder fotografieren mich. (Wegen des Nebels mit 100m SW nicht zu erkennen)
8:52 Uhr: Petkum, NSG- Ost 1 Schrotschuss  
8:55 Uhr: Petkum, NSG- Ost, Emsbereich an Muhde 4 Schrotschüsse Sicht 100 m
8:56 Uhr: Pogum 1 Schrotschuss  
8:58 Uhr: Petkum, NSG- Ost, Emsbereich an Muhde 3 Schrotschüsse  
9:01 Uhr: Petkum  

Deichschäferei- Parkplatz, 4 Jägerfahrzeuge. Am Hauptzugang zum Deichverteidigungsweg steht ein Warnschild der Gänsejäger mit der Aufschrift „JAGD“. Das Schild besitzt keinen .rechtlichen Status und dient ausschließlich der Einschüchterung des überwiegend „nicht jagenden Anteils“ der Bevölkerung.

Mehrere Graugänse von Süd nach Nord, Flughöhe 10 m, Sicht 100 m.
9:04 Uhr: Petkum, NSG- Ost 4 Schrotschüsse  
9:06 Uhr: Petkum, NSG- Ost 3 Schrotschüsse  
9:08 Uhr: Petkum, NSG Zaun zwischen Schäferei u. Petk. Münte   Nebeljäger m. Sichtschutz
9:12 Uhr: Oldendorp 3 Schrotschüsse  
9:18 Uhr: Petkumer Münte   Beende an der Deichrampe die Wanderung und laufe über die Deichkrone zurück nach Westen.
9:19 Uhr. Pogum 1 Schrotschuss  
9:23 Uhr: Petkum, NSG- Ost 2 Schrotschüsse  
9:27 Uhr: Petkum, NSG- Ost, östlich von Schäferei   Bekannter Gänsejäger nördl. hinter Sichtschutz. Tarnung direkt am Knotendraht des Teekwegzaunes befestigt. Hier bemerke ich im Nebel den ersten Jagdhund. Sicht 100 m.
10:00Uhr:Pogum 1 Schrotschuss  
10:11Uhr:Borssum 1 Schrotschuss  
10:12Uhr:Borssum 2 Schrotschüsse  
    Gänsewacht: 7:45- 10:15 Uhr

22.12.2010 Petkum- Siel

Wetterdaten: Temperatur -5;6 Grad C, leicht dunstig, geschlossene Schneedecke 5 cm, Wind: Ost 4, Petkumer Außenmuhde zu 95 % zugefroren, da Fähre nicht in Betrieb. Packeis auf dem Schlickwatt.

8:40 Uhr   Beginn von spärlichem Gänsezug.
8:59 Uhr. Ditzum- Pogum 1 Schrotschuss  
9:02 Uhr: Ditzum 1 Schrotschuss Blessgans_mit_Fluegelverletzungen.JPG Graugaense_in_Morgendaemmerung.JPG Rabenkraehen_am_Faehranleger.JPG
9:03 Uhr: Pogum 1 Schrotschuss  
9:13 Uhr: Oldendorp 1 Schrotschuss  
9:22 Uhr: Nendorp 2 Schrotschüsse  
    Gänsewacht: 7:45- 9:35 Uhr

23.12.2010 Petkum- Siel

Wetterdaten: Temperatur -1,4 Grad C, Wind: NO 5, Schneetreiben mit Verwehungen, Schneehöhe in der Fläche: 10 cm

8:10 Uhr   Durchzug erster Gänseketten von W nach O
8:42 Uhr: Petkumer Münte 2 Schrotschüsse Graugaense_1.JPG Graugaense_Widdelswehr1.JPG Graugaense_Widdeswehr.JPG Graugaense_im_Schneetreiben.JPG Lachmoewe.JPG Nonnengans_u_Saatkraehen_Widdelswehr.JPG Nonnengans_u_Saatkraehen_Widdelswehr1.JPG Nonnengans_u_Saatkraehen_Widdelswehr2.JPG Rufende_Graugans_im_Nebel.JPG Stockenten_am_Petkumer_Faehranleger.JPG
    Gänsewacht: 7:40- 9:00 Uhr

24.12.2010 Petkum- Siel

Wetterdaten: Temperatur -2,5 Grad C, Wind: NO 4- 5

7:45- 9:30 Uhr  

Wegen der winterlichen Schneesituation nur spärlicher Durchzug von Grau- und Nonnengänsen aus dem Schlafgebiet des Dollart. Flughöhe ca. 20 Meter.

Kein Schrotschuss im Umkreis von 2 Kilometern.

25.12.2010Widdelswehr- Emsdeich

Wetterdaten: Temperatur -11,2 Grad C, Wind: NO 2, Hochwasser: 14.33 Uhr

8:15- 8:45 Uhr   Geringer Gänsezug vom Dollart Richtung Gandersum und in den Petkumer Hammrich. Kein Schrotschuss festgestellt.

26.12.2010 Petkum- Siel

Wetterdaten: Temperatur -2,5 Grad C, schwachwindig, Nebel mit Sichtweite von 100 m

8:59 Uhr: Oldendorp 2 Schrotschüsse  
9:05 Uhr   300 Nonnengänse, Flugrichtung von SW nach NO
    Gänsewacht: 7:40- 9:30 Uhr

27.12.2010 Petkum- Siel

Wetterdaten: Temperatur -3;5 Grad C, Wind: SW 2, Schneehöhe: 10 cm, Schlickwatten zu 100 % vereist (Packeis)
Gänse ziehen sehr niedrig, Flugrichtung: SW- NO

8:07 Uhr: Ditzum 1 Schrotschuss Altes_Petkumer_Gewoelbesiel.JPG Graureiher_Petkumer_Aussenmuhde.JPG
8:10 Uhr: Oldendorp 2 Schrotschüsse  
8:14 Uhr: Borssum- Hammrich 4 Schrotschüsse  
8:16 Uhr: Borssum- Hammrich 3 Schrotschüsse  
8:20 Uhr: Widdelswehr- Hammrich 1 Schrotschuss  
8:20 Uhr: Petkum- Hammrich 1 Schrotschuss  
8:23 Uhr: Widdelswehr- Hammrich 1 Schrotschuss  
8:25 Uhr: Borssum- Hammrich 5 Schrotschüsse  
8:23 Uhr: Petkum- Siel   Von Jägern beschossene Grauganskette kehrt aus dem Hammrich zurück. Landung im Petkumer Deichvorland- Westteil auf Packeis der Ems.
8:29 Uhr: Widdelswehr- Hammrich 1 Schrotschuss  
8:33 Uhr: Widdelswehr- Hammrich 2 Schrotschüsse  
8:34 Uhr: Widdelswehr- Hammrich 7 Schrotschüsse  
8:35 Uhr: Widdelswehr- Hammrich 1 Schrotschuss  
8:37 Uhr: Widdelswehr- Hammrich 2 Schrotschüsse 2 Graugänse fliegen nach Beschuss zurück zum Emsufer.
8:39 Uhr: Widdelswehr- Hammrich 1 Schrotschuss  
8:44 Uhr: Widdelswehr- Hammrich 1 Schrotschuss  
8:45 Uhr: Widdelswehr- Hammrich 2 Schrotschüsse  
8:48 Uhr: Borssum- Hammrich 3 Schrotschüsse  
8:49 Uhr: Widdelswehr- Hammrich 2 Schrotschüsse  
8:50 Uhr: Ditzum 2 Schrotschüsse  
8:50 Uhr: Widdelswehr- Hammrich 3 Schrotschüsse  
8:53 Uhr: Widdelswehr- Hammrich 3 Schrotschüsse  
8:56 Uhr: Widdelswehr- Hammrich 2 Schrotschüsse  
9:00 Uhr: Widdelswehr- Hammrich 4 Schrotschüsse 8 Graugänse fliegen zur Ems zurück
9:04 Uhr: Widdelswehr- Hammrich 1 Schrotschuss  
9:08 Uhr: Widdelswehr- Hammrich 1 Schrotschuss  
9:11 Uhr: Widdelswehr- Hammrich 8 Schrotschüsse

Geringer Gänsezug über Petkum. Mehrzahl der Ketten fliegen zwischen Widdelswehr und Borssum ins Binnenland.

9:14 Uhr: Widdelswehr- Hammrich 4 Schrotschüsse  
9:30 Uhr: Widdelswehr- Hammrich 2 Schrotschüsse  
9:35 Uhr: Widdelswehr- Hammrich 5 Schrotschüsse  
9:38 Uhr: Borssum 3 Schrotschüsse  
9:46 Uhr: Widdelswehr 3 Schrotschüsse  
9:46 Uhr: Pogum 1 Schrotschuss  
    Gänsewacht: 7:40- 9:40 Uhr ( gezählte Schrotschüsse während des Gänsezuges: 82 )

28.12.2010 Petkum- Siel

 

Wetterdaten: Temperatur -2,7 Grad C, Wind: SO 3- 4, Schneedecke ca. 5 cm, Packeis am Emsufer, im Südbereich der Aussenmuhde etwa 300 Stockenten an eisfreier Wasserstelle.

7:59 Uhr: Pogum 1 Schrotschuss Wasservoegel_auf_vereister_Petkumer_Muhde.JPG
8:27 Uhr: Petkum- Siel   195 Nonnengänse Flugrichtung von SW nach NO
    Gänsewacht: 7:40- 9:15 Uhr

29.12.2010 Petkum- Siel

Wetterdaten: Temperatur -7,4 Grad C, Wind: SO 4- 5, (gefühlte Temperatur: sehr kalt)

7:40 Uhr  

Gänsezug wegen winterlicher Schneebedeckung der Binnenland- Grünflächen und vereistem Emsvorland stark reduziert.

Keine Gänsejäger im Naturschutzgebiet und keine Schrotschüsse aus Richtung Rheiderland.

Kommentar : Die regelmäßige Gänsewacht von der Aussichtsplattform des Petkumer Sielgebäudes gestattet der Gänsewacht einen guten Einblick ins Jagdgebiet der Petkumer Gänsejäger. Die Erfahrungen der letzten winterlichen Beobachtungsperiode liefern die Erkenntnis, dass Dämmerungs- Jäger das Licht der Öffentlichkeit scheuen, wenn der Posten

frühmorgens besetzt ist. Überwiegend Nebelwetterlagen mit ungünstigsten Sichtverhältnissen

werden noch für` s „Beutemachen“ genutzt. Trotz allem versucht die Gänsewacht zumindest die Dokumentation der Nebeljagden und überführt die Gänsejagd als das, was sie immer gewesen ist:

....die rücksichtslose und wirtschaftliche Nutzung arktischer Vogelbestände in harter Winterzeit!

(Wohlgemerkt- in einem Restbiotop der gebeutelten Ems und international bekanntem Naturschutzgebiet am Weltnaturerbe Wattenmeer!)

Wenn Petkumer Revierjäger einzelne Gänsewächter versuchen zu kriminalisieren und mit Anzeigen und Zwangsgeldbescheiden in Höhe von 2.000 Euro einzuschüchtern, wird dies als

hilfloser Versuch gewertet, die Gänsejagd an der Ems ohne Rücksicht auf Verluste zu verteidigen. Die Leser dieser Seite können, trotz versuchter Diffamierungen seitens der Petkumer Jägerschaft, auch in Zukunft davon ausgehen, dass an dieser Stelle in schonungsloser Offenheit und Objektivität nach bestem Wissen, sachkundig berichtet wird.

 

30.12.2010  Petkum- Siel

Wetterdaten: Temperatur -6,7 Grad C, Wind: SSW 2, Nebel mit Sichtweite unter 300m.

8:14 Uhr   Gänseketten unter 30 Indiv. ziehen sporadisch von S nach N.
8:56 Uhr  

Graugans mit deutlich sichtbarer Flügelverletzung auf der vereisten Muhde, direkt am Siel. Ein Versuch, die schwer verletzte Gans mit Unterstützung eines Passanten in die Enge zu treiben, misslingt. Die Gans flüchtet laufend in Richtung Ems. Der Röntgenbeweis eines jägerischen „Kunstfehlers“ kann somit nicht erbracht werden und es bleibt bei der Vermutung. Auffällig ist jedoch, dass immer in der offiziell genehmigten Jagdzeit auf Gänse die Anzahl der Flügelverletzten Wasservögel sprunghaft zunimmt.

Einsamkeit_in_Petkumer_Eiswueste.JPG Fluegelverletzte_Graugans_am_Faehranleger.JPG Grimmige_Kaelte_im_Gaensejagdrevier.JPG Jagdzeit_ist_Leidenszeit.JPG Langes_Warten_auf_waermere_Tage.JPG Licht_ins_Dunkel_der_Gaensejagd.JPG Schwer_verletzte_Graugans_am_Petkumer_Siel.JPG Verletzte_Graugans_im_Packeis.JPG

9:02 Uhr: Ditzum 1 Schrotschuss  
9:08 Uhr: Pogum 1 Schrotschuss  
9:27 Uhr: Petkumer Münte 1 Schrotschuss  
9:35 Uhr: Petkum, NSG- West  

Einzelne Graugans fliegt mehrmalig und laut rufend über das gesamte Vorland. Zweifellos ist das eine Suche nach einem verloren gegangenen Partner. (Gänse leben in einer festen Dauerbindung)

    Gänsewacht: 7:40- 9:45 Uhr

Ergänzung zum Problem „am Flügel verletzter Wasservögel“:

In einer systematischen Röntgenuntersuchung aus dem Jahre 1991, bei der viele im deutschen Dollart- und Unteremsgebiet tot aufgefundene, geschützte Enten- und Gänsearten sowie Kormorane einer Prüfung unterzogen wurden, konnte in Zusammenarbeit mit

Prof. Dr. Hans Oelke einwandfrei nachgewiesen werden, dass Schrotverletzungen zu mehr als 70% an der Mortalitätsrate beteiligt sind. Die kostenaufwendige Untersuchungsreihe wurde vom „Komitee gegen den Vogelmord“ e.V. finanziert.

( „Beiträge zur Naturkunde Niedersachsens“, 45. Jahrgg., Heft 1/1992)

Gesammelt wurde immer nach erhöhten Wasserständen von Ems und Dollart und der Verdriftung der Kadaver aus den Riedgebieten an die Schutzdeiche. Es dauerte jedoch nicht lange, bis die Wasservogeljäger die Brisanz der „Todfunde“ erkannten. Fortan wurden bei Sturmflutwetterlagen die störenden Beweismittel von Suchtruppen der Jäger selbst entsorgt und so versucht, das Problem der Fehlschüsse auf geschützte Vogelarten unter den Teppich zu kehren.

Hier: „Problembewältigung auf Jägerart“.

Die Verteidigung letzter Jagddomänen treibt merkwürdige Blüten und es scheint, als befinden sich Jäger permanent in einem Mehrfronten- Krieg gegen Jedermann, der sich ihnen in den Weg stellt und eine Reform naturschutzfeindlicher Jagdmethoden und des Göring`schen Jagdrechts fordert. Das „Freie Internet“, frei der Kontrolle jagender Redakteure in Tageszeitungen und anderer Medien, läuft „Nimrod` s Erben“ zum Glück aus dem Ruder.

Lobendes Beispiel objektiver Berichterstattung in der EMDER ZEITUNG vom 2110.2010 (Auszug) dem Tag der Petkumer Nebeljagd im Schutzgebiet:

[..

Stolz fordert Jagdruhe

Jäger sollen nicht mehr jagen und für die Ernährung des Wildes sorgen.

Emden. Im Naturschutzgebiet Petkumer Deichvorland sollen die Jäger wegen des Winterwetters nicht mehr jagen und für eine ausreichende Ernährung des Wildes sorgen.

Das fordert Dieter Stolz , Sprecher der Grünen in Emden.

Im Naturschutzgebiet Petkumer Deichvorland ist Jagdsaison. Stolz: “Dies ist schon an sich

unverständlich, denn wie kann ein Naturschutzgebiet gleichzeitig ein Jagdrevier sein?“

Besonders problematisch sei die Lage dort aber, weil das ganze Vorland und die Schlickwatten vereist sind. Nur an einigen Süßwasserstellen auf der Muhde rasten einige Tausend Enten und Gänse verschiedener Arten. Beim ersten Schuss fliehen die Wasservögel.

Aber wo sollen sie hin, fragt Stolz. Alles ist im Binnenland vereist. Den Wasservögeln bleibt nur die Ems. .......!

-------------------------------------------------------------------------------------------------

Die „Ostfriesen Zeitung“ bekam die gleiche Presse- Info, entschied sich aber gegen den Naturschutz und für die jägerfreundliche Nicht- Veröffentlichung der „Grünen“- Presseerklärung. Auch dies ins Ohr der Gänsewacht- Leserschaft und OZ- Abonnenten.

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Folgenden Antrag stellte Herr Stolz, Grüne, an den Verwaltungsvorstand der Stadt Emden:

Von: Dieter Stolz
Gesendet: Mittwoch, 22. Dezember 2010 10:06
An: Verwaltungsvorstand
Betreff: Jagd in "Notzeit"

Sehr geehrte Damen und Herren,

trotz anhaltend sehr kaltem Wetter und einer sehr schwierigen Situation für die Tierwelt, wird im Petkumer Deichvorland gejagd. Nach meiner Wahrnehmung ist dies mit den Vorschriften des Niedersächsischen Jagdgesetztes nicht zu vereinbaren und ich bitte um Erläuterung, welche Maßnahmen die Untere Jagdbehörde in diesem Zusammenhang ergriffen hat, bzw. welche Maßnahmen beabsichtigt sind......!

Mit freundlichen Grüßen

Dieter Stolz

Die postwendende Antwort vom gleichen Tag:

Sehr geehrter Herr Stolz,

Die Jagd wird dort tideabhängig, zeitlich und örtlich stark eingeschränkt durchgeführt. Eine Gefahr für die dort lebenden Tiere besteht auf Grund der derzeitigen Witterung nicht. Nach Mitteilung des Kreisjägermeisters der Stadt Emden ist eine Fütterung im Deichvorland auch kaum möglich. Der Kreisjägermeister hält nach Absprache mit den benachbarten Landkreisen eine Bekanntgabe einer Notzeit gemäß § 32 NJagdG zurzeit noch nicht erforderlich. Die Jagdbehörden und die betreffende(n) Kreisjägermeister stehen aber im ständigen Kontakt, um im Bedarfsfall entsprechende Maßnahmen einzuleiten.

Mit freundlichen Grüßen

Im Auftrag (Sachbearbeiter) Jagdbehörde

Kommentar:

Wider besseres Wissen entscheidet ein wenig kompetenter Beamter der Stadt Emden, dass der Gänsebeschuss im Petkumer NSG bei der Witterung der letzten Tage keine Gefahr darstellt. Mit dem Tideeinfluss zu argumentieren ist naiv und entlarvend zugleich. Im Tidebereich zu jagen bedeutet, dass es sich im Petkumer Deichvorland (doch) um einen „Wattenjagdbezirk“ nach alter Definition handelt. Seit Ende 1994 ist die Wattenjagd im Tidegebiet der Küsten, des Dollarts und der Ems verboten. In der Tat befinden sich die Ansitze der Petkumer Jäger auch heute noch in genau den feuchten Übergangszonen der Ems, also genau da, wo das Schlickwatt an die Salzwiese angrenzt. Da stellt sich die Frage, ob der Beamte jemals den Schreibtisch verlassen und sich die Situation vor Ort mal angesehen hat. Kennt er das Treiben der Gänsejäger im Nebel und bei dichtem Schneetreiben? Hat er sich die Ansitze im Ried mal angesehen und geprüft, ob immer noch mit verbotenem Bleischrot geschossen wird? Kennt er den Jagdansitz des ehem. Petkumer Bürgermeisters, der regelmäßig über den Emsdeich hinweg schießt und Menschen und Tiere unnötig gefährdet? Hat er die vielen, zu Krüppeln geschossenen Gänse des Schutzgebietes mit eigenen Augen gesehen? Es ist zu befürchten, dass nur nach Aktenlage und Vorgaben gehandelt wird und witterungsbedingte Sonderzeiten, wie der jetzige Winter, einfach ausgeklammert werden.

Um Energie zu sparen, halten tausende Nonnen- Bless- und Graugänse derzeit die Flüge zu den Schlafplätzen kurz und fliegen oftmals nicht in das für sie sichere Dollartgebiet. Genächtigt wird vielmehr direkt im Packeis des Petkumer Deichvorlandes und die Gänsewacht legt dafür die Bildbeweise vor. Diese Schlafplätze haben für Gänse den großen Nachteil, dass sie in der morgendlichen Dämmerung beim ersten Schrotschuss aus dem Schutzgebiet vertrieben werden. Die Bildbeweise bringen ebenfalls ans Licht, dass eine ungestörte, schlafende Gans die gesamte nächtliche Dunkelzeit unbeweglich auf einer Stelle steht, sich unter den Füßen eine kleine Pfütze bildet und der Gänsekot auf einen einzigen Haufen fällt. Sind die Kothaufen sehr klein und die aufgeweichten Dellen im Eis minimal, ist wohl immer eine Störung vorausgegangen. Die Gänsewacht bezweifelt die Sachkompetenz städt. Entscheidungsträger und vermutet ein politisches Kalkül, ob winterlich bedingt die Jagd im Schutzgebiet unterbrochen wird oder nicht. Der Salzwiesenhase und die Wildgans zum Weihnachtsfest in der Bratröhre sind wohl nahe liegende Entscheidungskriterien für einen Beamten, dessen Bürochef aktiver Jäger ist und Anträge der Grünen auf die Aussetzung der Wasservogeljagd im NSG Petkumer Deichvorland vor der Ratsversammlung torpediert.

Ganz andere Maßstäbe setzt derzeit die Niederlande:

http://www.faunabescherming.nl

Jacht grotendeels gesloten

Geplaatst op 24 december 2010

Na onze dringende oproep afgelopen maandag (20 december) om de jacht te sluiten vanwege de weersomstandigheden, hebben de meeste provincies daar uiteindelijk gehoor aan gegeven. Zeeland sloot de jacht op wilde eend, fazant, houtduif, konijn en haas direct op 20 december. Met ingang van 21 december volgde Limburg dit voorbeeld. Noord-Holland heeft de jacht met ingang van 22 december gesloten. De provincies Zuid-Holland en Noord-Brabant sloten de jacht nog net voor de kerst met ingang van 24 december. De provincies Utrecht, Groningen, Friesland, Drenthe, Flevoland en Gelderland ‘gunden' de jagers hun pleziertje nog tot de kerst. In deze provincies wordt de jacht met ingang van 27 december gesloten, waarbij Groningen alleen de jacht op wilde eenden sluit en er in deze provincie voor de jaarwisseling dus nog een grote hoeveelheid hazen het loodje zullen leggen. Alleen Overijssel heeft tot op heden geen gehoor gegeven aan onze oproep.

 

31.12.2010  Petkum- Siel

Wetterdaten: Temperatur +0,9 Grad C, leicht dunstig, Wind: NW 2, HW: 8:07, SA: 8:43 Uhr

8:11 Uhr   120 Blessgänse von SW nach NO
8:15 Uhr: Petkum Hammrich 2 Schrotschüsse  
8:20- 8:30 Uhr   Durchzug von 12 Nonnengansketten (je 30- 80 Indiv.)
8:50 Uhr Borssum 1 Schrotschuss Dunkelb_Nonnengans.JPG Einflug_in_Pufferzone.JPG Flucht_ins_vereiste_Vorland.JPG Frachtschiff_und_Packeis_an_der_Ems.JPG Gaense_an_Jaegerhinterhalt.JPG Gaenseflucht_ins_Packeis.JPG Gaensekot_und_ Fussabdruck_im_Eis.JPG Gaenseschlafplatz_auf_Packeis.JPG Gaenseschlafplatz_im_Eis.JPG Gaensespuren_im_Eis.JPG Gaensezug_an_Gaensewachtstation.JPG Graugaense_in_Pufferzone.JPG Graugaense_vom_Deich_aufs_Packeis_vertrieben.JPG Graugans_sucht_Partner.JPG Nonnengaense_im_Landeanflug.JPG Nonnengaense_in_NSG_Pufferzone.JPG Packeis_und_beschaedigte_Buhnentonne.JPG
9:01 Uhr Ditzum 1 Schrotschuss  
9:05 Uhr   2.500 Nonnengänse in großer Flughöhe von SW nach NO
11:30 Uhr   Hubschrauber vertreibt mind. 3.000 Gänse versch. Arten aus NSG- Pufferzone
    Gänsewacht: 7:45- 12.30 Uhr

 

02.01.2011 Petkum- Siel

Wetterdaten: Temperatur -0,8 Grad C, Wind: WNW 2, Sicht klar, Schneebedeckung der Salzwiesen unter 5 cm, Hochwasser: 10:27 Uhr

8:15 Uhr- 8:45 Uhr  

Zahlenmäßig starker Durchzug von Nonnengänsen aus dem Dollart-Schlafgebiet. Geschätzte Anzahl: 17.500 Individuen.

Start einer großen „Gänsewolke“ von mind. 15.000 Nonnengänsen um 8:37 Uhr.

Im Petkumer Deichvorland und der angrenzenden Pufferzone keine Gänsejäger.

Ebenfalls wurden keine Schrotschüsse aus dem Gebiet des nördl. Rheiderlandes und den nördlich der Unterems liegenden Hammrich- Gebieten gehört.

Gaensekeil_an_Wolkenkante.JPG Gaenseschwarm_im_Morgenrot.JPG Linien_und_Gaenseflug.JPG Tonnenleger_Norden_auf_vereister_Ems.JPG Tonnenleger_Norden_unterm_Himmelsschlundnd.JPG

Ein wundervoller Morgen mit einem ungestörten, fantastischen Gänsezug aus Richtung der großen Packeisfelder des Dollarts, westlich von Pogum.

    Gänsewacht: 7:45- 9:00 Uhr

 

03.01.2011 Jarßum NSG- Petkum (Westteil)

Temperatur: -3,1 Grad C, in der Nacht geringer Schneefall von 1 cm, verharscht.

8:03 Uhr:   420 Blessgänse aus Richtung Dollart. Einflug ins Binnenland.
8:04 Uhr: Petkum Hammrich 2 Schrotschüsse  
8:06 Uhr: Petkum Hammrich 1 Schrotschuss  
8:34 Uhr: Petkum Hammrich 2 Schrotschüsse  
8:36 Uhr: Petkum Hammrich 2 Schrotschüsse Gaenseflug_ueber_vereistem_Dollartwatt.JPG Gaenseflug_ueber_vereister_Ems.JPG Graugaense_in_Jarssums_Pufferzone.JPG Nonnengaense_in_Packeiszone.JPG Schiffsverkehr_auf_vereister_Ems.JPG Windenergie_kontra_Gaenseflug.JPG Windkraftnutzung_behindert_Gaenseflug.JPG
8:40 Uhr: Petkumer Münte 1 Schrotschuss  
8:44 Uhr: Pogum 1 Schrotschuss  
8:46 Uhr: Pogum 1 Schrotschuss  
8:54 Uhr: Petkumer Münte 1 Schrotschuss  
   

Gänsewacht: 7:45- 9:00 Uhr

04.01.2011 Jarßum NSG- Petkum (Westteil)

Temperatur: -1,0 Grad C

8:10 Uhr: Pogum 1 Schrotschuss 700 Nonnengänse im Packeis der Ems
8:30 Uhr:   Zuzug von 1.000 Nonnengänsen aus Schlafgebiet im Dollart
8:42 Uhr: Borssum Hammrich 1 Schrotschuss Gaenseflug_im_Rot_von_Sonnenspektakel.JPG Gaenseflug_vor_Himmeelsereignis.JPG Partielle_Sonnenfinsternis_ueber_der_Ems.JPG Sonnensichel_ueber_der_Ems.JPG Sonnensichel_und_Gaenseflug.JPG Sonnenstrahl_und_Gaenseflug.JPG
8:54 Uhr:   Kleine Wolkenlücke über Pogum macht partielle Sonnenfinsternis sichtbar.
9:15 Uhr:   2 Gr. Brachvögel von O nach W
9:20 Uhr:   1.700 Nonnen- und 10 Graugänse fliegen vom Ems- Packeis in westl. NSG Pufferzone.
    Gänsewacht: 7:40- 9:30 Uhr

 

05.01.2011  Jarßum NSG- Petkum (Westteil)

Wetterdaten: Temperatur -2 Grad C, Wind: SSW 3

8:00- 8:45 Uhr:   Im Umkreis von 2 km keine Schrotschüsse auf ziehende Gänse.
16:07 Uhr: Pogum 1 Schrotschuss  
16:10 Uhr: Petkum NSG- Ost 1 Schrotschuss  
16:15 Uhr: Pogum 1 Schrotschuss  
16:18 Uhr: Pogum 2 Schrotschüsse Gaenseflug_und_arktische_Verhaeltnisse_im_Dollart.JPG Gaenseschlafplatz_und_vereistes_Emsufer.JPG Klirrende_Kaelte_an_Ems_und_Dollart.JPG Lichtzauber_ueber_vereistem_Dollart.JPG Nonnengaense_ueber_vereister_Ems.JPG Windkraftnutzung_am_Weltnaturerbe.JPG
16:19 Uhr: Pogum 1 Schrotschuss  
16:22 Uhr: Pogum 2 Schrotschüsse  
16:46 Uhr: Pogum 1 Schrotschuss  
17:05 Uhr: Ditzum 2 Schrotschüsse  
17:45- 17:50 Uhr:  

10.000 Nonnengänse in großer Flughöhe über Jarßum. Landung im Packeis des Dollarts.

    Gänsewacht: 8:00- 8:45 Uhr bzw. 16:00- 18:00 Uhr

06.01.2011 Petkum- Siel

Wetterdaten: Temperatur +0,8 Grad C, Wind: SW 3, leichter Nieselregen, Straßenglätte. Ab 8:20 Uhr aufkommender Dunst mit Sichtweite um 700 Meter.

7:50 Uhr:   Extrem dunkel
7:55 Uhr: Nendorp 4 Schrotschüsse  
8:01 Uhr: Borssum 1 Schrotschuss Kein Gänseflug über Petkum
8:04 Uhr:   1 Graureiher fliegt aus vereistem Binnenland zur Muhde
8:01 Uhr:   Erste Gänsekette überfliegt das Siel. Art wegen Dunkelheit nicht erkennbar.
    Gänsewacht: 7:45- 9:00 Uhr

07.01.2011 Petkum- Siel

Wetterdaten: Temperatur -1,6 Grad C, Wind: Süd 1, Nebel: Sichtweite 40 m

7:36 Uhr:   2 Graugänse vom Vorland in Pufferzone
8:01 Uhr:   8 Graugänse N-S, Flughöhe 10 m
8:03 Uhr: Oldendorp 2 Schrotschüsse  
8:04 Uhr: Pogum 1 Schrotschuss Nebel_am_Faehranleger.JPG Zugvoegel_zu_Gast_bei_Gaensejaegern.JPG
8:12 Uhr: Petkum Hammrich 3 Schrotschüsse  
8:15 Uhr.   4 Blessgänse von SW- NO
8:19 Uhr: Ditzum 2 Schrotschüsse  
8:19 Uhr:   Nonnen- und Blessg. in kleinen Ketten von SW- NO
8:20 Uhr: Petkum Hammrich 2 Schrotschüsse  
8:21 Uhr:   Erste Graugans überfliegt das Siel von SW- NO
8:23 Uhr: Petkum Hammrich 4 Schrotschüsse  
8:24 Uhr: Ditzum 1 Schrotschuss  
8:32 Uhr: Pogum- Dyksterhusen 1 Schrotschuss  
8:43 Uhr:   Starker Blessgansflug ins Binnenland von SW- NO (Keine Graugänse)
8:44 Uhr: Petkum Hammrich (Revier nördl. Bahnlinie) 4 Schrotschüsse  
8:50 Uhr: Petkum Hammrich 4 Schrotschüsse.. .. in schneller Folge
8:51 Uhr: Petkum Hammrich 6 Schrotschüsse.. ..in schneller Folge und Verdacht auf sogen. verbotene “Paketschüsse“ in Gänseschwärme. Nebel mit Sichtweite von 40 m. Große Mengen Nonnen- und Blessgänse irren im Nebel umher.
8:52 Uhr: Petkum Hammrich 3 Schrotschüsse  
8:52 Uhr: Petkumer Münte: 1 Schrotschuss  
8:57 Uhr: Petkum Hammrich 4 Schrotschüsse Über dem Siel ausschl. Nonnenganszug
9:03 Uhr: Petkumer Münte 2 Schrotschüsse  

Hinweis: Die Jagdaktivitäten im Hinterland des NSG- Petkumer Deichvorlandes werden heute bei Sichtweiten zwischen 30 und 50 Metern ausgeübt. Das ist ein klarer Verstoß gegen das Jagdrecht und den Ehrenkodex der sogen. „Waidgerechtigkeit.“ Eine Artbestimmung ist beinahe unmöglich und die Verletzungsgefahr geschützter Gänsearten erheblich. Die Emder Polizei und Emder Jagdbehörde wird von der erneuten Schießorgie der Petkumer Jäger nicht informiert, denn bekanntlich verlaufen ALLE Beschwerden in Bezug der inakzeptablen Jagdpraktiken im Sande. Dass die heutige Nebelschießerei NICHT im emsnahen Schutzgebiet stattfand, mag als Erfolg der regelmäßigen Gänsewacht gelten.

08.01. 2011 Petkum- Siel

Wetterdaten: Temperatur +3,8 Grad C, Wind: SSO 3

7:48 Uhr:   25 Blessgänse von W- O
7:59 Uhr: Widdelswehr Hammrich 1 Schrotschuss Altes_Petkumer_Gewoelbe_Siel.JPG Barkasse_und_Stockenten.JPG Ems_Eis_und_Gaenseflug.JPG Gaenseflug_im_Morgenlicht.JPG Gaensejagdgebiet_und_Behoerden_PR.JPG Guelle_Angriff_auf_Gaensewiesen.JPG Im_Schatten_der_Gaensewacht_Station.JPG Vereisung_am_Faehranleger.JPG
8:09 Uhr: Borssum Siel 2 Schrotschüsse  
8:09 Uhr.   3.000 Nonnengänse und 450 Blessgänse in kleinen Gruppen von SW- NO
8:10 Uhr: Petkum Hammrich 1 Schrotschuss  
8:13 Uhr: Borssum Siel 1 Schrotschuss  
    Gänsewacht: 7:40- 9:25 Uhr

09.01.2011Petkum- Siel

Wetterdaten: Temperatur -0,2 Grad C, Wind: SSW 4

7:40 Uhr:   8.000 Nonnengänse im Schlafplatz Sommerpolder
7:48 Uhr:   1 Graugans überfliegt im Suchflug laut rufend das gesamte westliche Vorland.
7:58 Uhr: Ditzum 1 Schrotschuss Eis_Puzzle_im_Schlickwatt.JPG Gaenseflug_im_Morgengrau.JPG Vereisung_am_Petkumer_Siel.JPG
9:01 Uhr: Ditzum 1 Schrotschuss  
9:08 Uhr: Ditzum 1 Schrotschuss  
    Gänsewacht: 7:40- 9:30 Uhr

10.01.2010Petkum- Siel

Wetterdaten: Temperatur -1,4 Grad C, Wind: SSW 1- 2, ab 8:45 Uhr Seenebel

7:40 Uhr:   5.000 Nonnengänse im Schlafplatz Sommerpolder
8:00- 8:56 Uhr 7 Schrotschüsse Bei_Nebel_sind_alle_Gaense_grau.JPG Einflug_in_Gaenseschlafplatz.JPG Gaenseflug_auf_Masttop_Hoehe.JPG Gefaehrlicher_Nebelflug.JPG Schlafende_Nonnengaense_auf_der_Muhde.JPG Schlafgesellschaft_im_Eis.JPG Vereiste_Aussen_Muhde_und_Gaense.JPG
8:57 Uhr: Nendorp 3 Schrotschüsse  
9:10 Uhr: Pogum 1 Schrotschuss  
    Gänsewacht: 7:40- 9:15 Uhr

11.01.2011 Petkum- Siel

Temperatur: -3,6 Grad C

8:15 Uhr:  

Erheblicher Nonnenganszug aus Dollart- Schlafgebiet ins Rheiderland. Bless- und Graugansanteil gering.

8:30 Uhr: Pogum 1 Schrotschuss Freiheit_der_Luefte.JPG Gaenseketten_im_Goldlicht.JPG Kirche_und_Muehle_von_Ditzum.JPG Morgenrot_Gaense_und_Stauwehr.JPG Morgenzauber_und_Gaenseflug.JPG Sonnenball_und_Gaenseeinflug.JPG
8:55 Uhr: Pogum 1 Schrotschuss  
8:57 Uhr: Petkumer Münte 1 Schrotschuss  
    Gänsewacht: 7:45- 9:00 Uhr

12.01.2011 Petkum- Siel

Wetterdaten: Temperatur -0,2 Grad C, Wind: SW 3

8:46 Uhr: Petkumer Münte 1 Schrotschuss  
8:46 Uhr: Pogum 1 Schrotschuss Diffuses_Morgenlicht_und_Gaensezug.JPG Gaense_am_Jaegerhinterhalt_im_Ried.JPG Gaense_ueber_Ems_und_Vorland.JPG Gaenseeinflug_am_Stauwehr.JPG Gaenseschwarm_ueber_Pogum.JPG Goldhimmel_mit_Gaensen.JPG Natur_und_Technik_am_Dollart_Nordufer.JPG Paapsand_und_Nonnengaense.JPG Wolkenmeer_in_Gold.JPG
9:04 Uhr: Pogum 2 Schrotschüsse  
    Gänsewacht: 7.40- 9:35 Uhr

13.01.2011 Petkum- Siel

Wetterdaten: Temperatur +3,8 Grad C, Wind: SO 1, Nebel: Sichtweite 80 m
Sonnenaufgang: 8:37 Uhr, Hochwasser: 5:19 Uhr

7:54 Uhr:   Extrem dunkel
7:57 Uhr:   5 Graugänse von S- N. (Erster Gänsetrupp am heutigen Tag)
8:13 Uhr:   2 Gänse unbek. Art von S- N
8:14 Uhr:  

Lautes Geschnatter von Nonnengänsen aus Richtung Sommerpolder. Wegen dichtem Nebel kann die Anzahl nicht bestimmt werden.

8:16 Uhr: Oldendorp 1 Schrotschuss  
8:22 Uhr:   Start von mehreren Tausend Nonnengänsen aus Sommerpolder Richtung westl. NSG- Gebiet. Etwa die gleiche Anzahl verbleibt im Polder.
8:29 Uhr. Nendorp 1 Schrotschuss  
8:37 Uhr: Nendorp 1 Schrotschuss  
8:44 Uhr:   Erste Graugansgruppen starten aus Petkumer Sommerpolder Richtung Binnenland.
8:58 Uhr:   Start von ca. 5.000 Nonnengänsen aus Sommerpolder Richtung Ems
9:03 Uhr: Ditzum 2 Schrotschüsse Nebeljaegers_Sichtbedingung.JPG Tote_Graugans_mit_gebrochenem_Bein.JPG
9:04 Uhr: Jarßum 1 Schrotschuss.. .. in den Nebel (Sichtweite 80 m)
9:06 Uhr. Nendorp 1 Schrotschuss  
9:08 Uhr: Ditzum 2 Schrotschüsse  
9:15 Uhr: Ditzum 2 Schrotschüsse  
    Gänsewacht: 7:45- 9:20 Uhr

Bekomme von einer Anwohnerin Petkum`s den Hinweis auf eine tote Graugans in der westl. Pufferzone des Schutzgebietes. Die tierärztliche Untersuchung ergibt folgendes Bild: Ein Beinknochen ist gebrochen und Schrote konnten im Tierkörper nicht nachgewiesen werden. Todesursache damit unbekannt.

14.01.2011 Petkum- Siel  

Wetterdaten: Temperatur +6,4 Grad C, Wind: WSW 2, Nieselregen

8:05 Uhr:   800 Graugänse auf der Außenmuhde, direkt am Fähranleger, im schwachen Licht der Parkplatzlampe.
8:15 Uhr:   5.500 Nonnengänse fliegen vom Westen des NSG` s in die östlichen Salzwiesen.
8:27 Uhr: Gandersum 1 Schrotschuss Abflug_zu_den_Aesungsgebieten.JPG Ende_der_Nachtruhe.JPG Nonnenganseinflug_in_Salzwiese.JPG Nonnengansschlafplatz_im_NSG_Petkum.JPG
8:40 Uhr:   4.000 Nonnengänse fliegen vom westlichen NSG ins östliche Teilgebiet.
8:47 Uhr: Gandersum 1 Schrotschuss  
8:48 Uhr: Oldendorp 1 Schrotschuss  
    Gänsewacht: 7:45- 9:10 Uhr
16:34 Uhr: Jarßum 3 Schrotschüsse.. .. auf ziehende Gänse in der Abenddämmerung.

15.01.2011Petkum- Siel

Temperatur +3,5 Grad C

8:00 Uhr:  

Geringer Durchzug von kleinen Graugansketten. 25.000 Nonnengänse im Schlafgebiet Sommerpolder

8:15 Uhr:   Start von 15.000 Nonnengänsen aus Sommerpolder. Einflug ins östl. Schutzgebiet.
8:25 Uhr: Ditzum 1 Schrotschuss Petkumer_Spezialitaet_Abschuss_aus_dem_Hinterhalt.JPG
8:29 Uhr: Nendorp 1 Schrotschuss  
8:40 Uhr:   Start von 10.000 Nonnengänsen aus Sommerpolder und ebenfalls Einflug ins östl. NSG- Gebiet in Höhe von Petkumer Münte.
8:42 Uhr: Pogum 1 Schrotschuss  
8:47 Uhr: Pogum 2 Schrotschüsse  
8:46 Uhr: Borssum 1 Schrotschuss  
8:47 Uhr:   8 Graugänse von N- S und Ende des morgendlichen Gänsefluges.
8:48 Uhr: Nendorp 1 Schrotschuss  
    Gänsewacht: 7:45 – 9:00 Uhr

16.01.2011Petkum- Siel (ab heute ist „Schonzeit“ für Gänse)

Wetterdaten: Temperatur +5,7 Grad C, Wind: SSW 3- 4

8:00 Uhr:  

20.000 Nonnengänse im Schlafgebiet Sommerpolder.

Ende_der_Nacht.JPG Erster_Flug_in_Morgendaemmerung.JPG Fluegelschlag_auf_engstem_Raum.JPG Kein_Jaeger_im_Ried.JPG Morgenlicht_im_Petkumer_Schutzgebiet.JPG Morgenstimmung_im_NSG_Petkum.JPG Schwarze_Silhouetten_im_Morgenrot.JPG Unterwegs_im_Wolkenmeer.JPG

8:55 Uhr:   Zuzug von weiteren 5.000 NG aus westl. NSG- Teil.
9:12 Uhr:   Gemeinsamer Aufbruch von mind. 25.000 Nonnengänsen aus dem Sommerpolder.

Kommentar:

Noch niemals zuvor wurde im Petkumer Sommerpolder eine derart große Gänseansammlung beobachtet. Die Gründe des Anstiegs der Übernachtungszahlen innerhalb des Schutzgebietes liegen auf der Hand!

Wegen des geringeren Jagddruckes der letzten Tage stieg die Attraktivität des Schlafplatzes innerhalb des Polders und der angrenzenden Schlickwatt- Zonen im Bereich der Emsufer. In Vergangenheit wurde der westliche Vorlandbereich von mehreren Jägern intensiv bejagt und allein die Anwesenheit des Jägers löste in der Morgendämmerung heftige Fluchtreaktionen aus. Unverantwortlich, dass seitens der Emder Jagdbehörde und von dessen Leiter, Herrn Endelmann, nicht längst ein Jagdverbot für die Zonen der Gänseschlafplätze angeregt und vom Rat der Stadt Emden und Umweltverwaltung verhängt wurde.

Zum Glück gelangen einige Belegaufnahmen der Schlafgesellschaft trotz schlechter Lichtverhältnisse.

Das vorliegende Bildmaterial mag als weiterer Beweis zu werten sein, dass das Petkumer Deichvorland eine überragende Bedeutung für die Vogelpopulationen der Ems- Dollart- Region besitzt und der Schutz des empfindlichen Vorlandes konsequenter Verbesserungen des Naturmanagements bedarf.

Dass man Hobbyjägern in dieser grandiosen Landschaft keinen Raum für archaische Triebe des „Beutemachens“ zugestehen darf, steht wohl außer Frage.

17.01.2011 Petkum- Siel

Temperatur: 6,7 Grad C, leichter Nieselregen

8:00 Uhr:   Im Sommerpolder mind. 15.000 Nonnengänse
8:15- 8:40 Uhr:  

Start zum Flug in die östlichen Salzwiesen des Schutzgebietes in Höhe von Petkumer Münte.

Gaensefruehstueck_nach_langer_Nacht.JPG

    Gänsewacht: 7:45- 8:45 Uhr

18.01.2011 Petkum- Siel

Wetterdaten: Temperatur 5,5 Grad C, Wind: SW 2, dunstig

7:50 Uhr:   20.000 schlafende Nonnengänse dicht gedrängt im Sommerpolder westlich des Fähranlegers. Wegen Dunkelheit noch keine Belegfotos möglich.
8:00 Uhr:  

Hundehalter betritt mit Jagdhund die Deichkuppe am Sportplatzweg.

Ein einziges, kurzes Kläff- Geräusch reicht, 20.000 Nonnengänse in panikartiger Flucht aus dem Polder zu vertreiben.

Bohren_im_Jemgumer_Salzstock.JPG Ditzum_mit_Bootswerft_und_Gaensen.JPG Fuehrung_und_Disziplin_im_Gaenseflug.JPG Nonnengaense_Richtung_Ost.JPG Taegliches_Gaenseschauspiel_ueber_der_Ems.JPG

    Gänsewacht: 7:40- 8:30 Uhr

19.01.2010 Petkum- Siel (4. Tag, seit Ende der offiziellen Jagdzeit auf Graugänse)

Wetterdaten: Temperatur 1,5 Grad C, Wind: WNW 2

8:08 Uhr:   Start von 8.000 Nonnengänsen aus dem Sommerpolder
8:19 Uhr: Widdelswehr Hammrich 1 Schrotschuss Widdelswehr Hammrich, trotz Schonzeit auf Gänse 1 Schrotschuss zur Gänsezugzeit.
8:22 Uhr: Widdelswehr Hammrich 1 Schrotschuss  
9:15 Uhr:  

7.100 Nonnengänse im östlichen Teilstück des Schutzgebietes. 2.800 Nonnengänse auf dem Ems- Schlickwatt in Höhe von Widdelswehr.
(Auszählung am Computer- Bildschirm)

20.01.2011Petkum- Siel ( 5. Tag, seit Ende der offiziellen Jagdzeit auf Graugänse)

Wind: N 1- 2, klare Sicht, Vollmond

8:15 Uhr: Borssum Hammrich 1 Schrotschuss.. .. trotz Schonzeit auf Gänse
8:31 Uhr:   Starker Nonnenganszug von Dollartschlafplätzen in nördliche bis östliche Richtungen.
8:38 Uhr: Petkum Hammrich 2 Schrotschüsse Gaenseflug_und_Bootswerft_Bueltjer.JPG Graugans_im_Tiefflug.JPG Schutzlose_Gaense_nach_Zaunentfernung.JPG Sonnenaufgang_ueber_dem_Rheiderland.JPG Tiefflug_ueber_Petkumer_Jagdgebiet.JPG Vollmond_und_Gaenseeinflug.JPG Zollboot_Lueneburg_und_Nonnengaense.JPG
8:44 Uhr: Nendorp 1 Schrotschuss  
8:54 Uhr: Borssum Hammrich 1 Schrotschuss