"Wissenschaftsprojekt" mit Tötungsabsichten

Wissenschaftsprotest gegen Tötungsprojekt der TUM

 

Keine Akzeptanz gegenüber einem Missbrauch der Wissenschaftsfreiheit zu lobbyistisch motivierten Tötungsprojekten


Der Lehrstuhl für Tierökologie der Technischen Universität München, Projektgruppe Dr. König, hat im Juni 2008 einen wissenschaftlichen Zwischenbericht mit dem Titel „Wasservogel-Management in urbanen Gebieten: Modellgebiet München“ ( KÖNIG 2008-2 ) veröffentlicht. Im Juli 2008 wurde von gleicher Projektgruppe ein Förderungsantrag für ein weiteres Projekt ( KÖNIG 2008-1 ) gestellt.

Beide Schriftstücke haben das „Management“ von Gänsen zum Gegenstand, sind aus fachlicher Sicht mangelhaft und enthalten grobe Verstöße gegen allgemein etablierte ethisch/moralischen Normen wissenschaftlichen Arbeitens. Die beiden genannten Dokumente der TU-München so wie eine detaillierte Kritik finden Sie unten als PDF zum Download.

Aktualisierung 03.10.2009: Ein Anschreiben an die Universitätsleitung mit der Bitte um Stellungnahme wurde um 21:15 Uhr u.a. an Wolfgang A. Herrmann (Präsident der TU-München), an Dr. Till Lorenzen (Leitung des Präsidialstabs), an Prof. Dr. rer. nat. Wilfried Huber (Vorsitzender des Senats) so wie an Prof. Dr. Karl Max Einhäupl (Vorsitzender des Hochschulrates) und das Presseamt der TUM gesandt. Das Anschreiben wurde als PDF den Downloads hinzugefügt.


Aktualisierung 13.03.2010: Das "Forschungsprojekt mit Tötungsabsichten" der TU München kommt zu seiner gerechten Würdigung:

Umwelt- und Tierschutzverbände distanzieren sich von Gänseprojekt der TU München

Weitere Details folgen in Kürze - diese Seiten werden regelmäßig aktualisiert.

Werner Hupperich